Social Background, Civic Education and Political Participation of Young People – the German Case

  • Holger Onken
  • Dirk Lange

Abstract

Due to social and political change the process of young citizens’ political socialization was put on a new basis in West European democracies over the last decades. In this article we discuss some aspects of this development and show their consequences. We analyse empirical findings from Germany, focussing on the relevant social factors which influence the individual propensity to participate in politics. The impact of the financial and economic crisis in Europe on political attitudes will also be considered, taking in account sociological aspects. Based on the empirical findings we discuss implications for civic education. In contrast to many discussions in literature about this issue, in which the focus is on the need to put the various influences of political socialization into a broader context, we argue that the parental social background is the crucial upstream factor, prior to e.g. civic education. The conclusion indicates that a group‐specific educational approach, taking into account the social background, is the most promising one for reaching the normative goal of civic education: Politically self‐determined citizens.

Aufgrund der sozialen und politischen Veränderungen ist die politische Sozialisation Jugendlicher in den Westeuropäischen Demokratien auf eine neue Grundlage gestellt worden. In diesem Beitrag diskutieren wir Aspekte dieser Entwicklung und zeigen, welche Folgen sich aus diesen ergeben. Wir analysieren empirische Befunde aus Deutschland mit dem Schwerpunkt auf die Frage, welche sozialen Faktoren relevant sind für die individuelle politische Partizipationsbereitschaft. Der Einfluss der Finanz‐ und Wirtschaftskrise in Europa auf politische Einstellungen wird dabei ebenfalls betrachtet. Dies geschieht unter Berücksichtigung der soziologischen Aspekte. Auf Grundlage der Ergebnisse Fragen wir nach den Folgen für die politische Bildung. Im Gegensatz zu dem in der Literatur häufig vertretenen Ansatz, die politische Sozialisation in einem breiten Kontext zu betrachten, verweisen wir auf die hohe Bedeutung des Ausgangspunktes von Sozialisationsprozessen, die soziale Herkunft. Diese ist anderen Faktoren der politischen Sozialisation, wie der politischen Bildung, vorgelagert. Um das normative Ziel der politischen Bildung zu erreichen, den „politisch selbstbestimmten Bürger“ ist ein gruppenspezifischer Ansatz, der die soziale Herkunft berücksichtigt, am vielversprechendsten.

Published
2014-04-06